Rastadt-Ahnenforschung

Sie interessieren sich für den Ort Rastadt (Beresan) und sind auf der Suche nach Informationen? Dann klicken Sie auf den folgenden Link

 → Rastadt (Beresan) Ahnenforschung

Das Dorf wurde 1809[1] zusammen mit den Ortschaften Worms, Sulz, Karlsruhe und München als Siedlung deutscher Auswanderer im Koloniebezirk Beresan gegründet.[2][3] Seine Bevölkerungsgröße betrug zum Zeitpunkt der vollständigen Evakuierung durch die deutsche Besatzungsmacht gegen März 1944, etwa 2300 Einwohner – insgesamt 529 Familien verteilt auf 389 Höfe. Nicht mitgezählt sind hier die zu diesem Zeitpunkt bereits von der Einsatzgruppe D ermordeten jüdischen Einwohner von Rastadt. Im Zeitraum August/September 1941 wurden 44 jüdische Mitbürger von der SS in Rastadt ermordet.[4] Neben der jüdischen- gab es im Dorf bereits während der deutschen Besiedlung auch eine ukrainische Minderheit. Die Dorfschule beinhaltete die Klassen 1 bis 8. Es wurde vor dem Zweiten Weltkrieg auf deutsch unterrichtet. Als einzige Fremdsprache wurde ukrainisch angeboten. Gegen Mitte der 1930er Jahre wurden die deutschen Schulklassen 9. und 10. in einer Schule in Landau eingerichtet. Auch einige Rastädter Schüler nahmen fortan die Möglichkeit wahr, in diesen höheren Klassen auf deutsch unterrichtet zu werden. Jedoch wurde das Angebot mit der sich zusehends verstärkenden staatlichen Repression gegen die deutsche Bevölkerung in der Sowjetunion unter Stalin, nach dem Abschluss des ersten Jahrgangs 1937 aufgehoben und die Klassen 9. und 10. auf deutsch eingestellt. Aufgrund seiner Lage am Flusslauf war Rastadt sowohl im Russischen Bürgerkrieg, als auch im Zweiten Weltkrieg zeitweise umkämpft. Während des Bürgerkriegs kam es zu einem Massaker an männlichen Rastädtern durch die Rote Armee im Rahmen einer Vergeltungsaktion gegen örtliche Rebelleneinheiten. Bei der Besetzung der Ortschaft im Sommer 1941 durch die Wehrmacht, wurden zwei Soldaten durch eine Miene getötet. Die überrumpelten Einheiten der Roten Armee hatten sich im Laufe der Kämpfe in ein Waldstück außerhalb der Ortschaft zurückgezogen und von dort aus Widerstand geleistet.[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Poritschtschja_(Wesselynowe)

Auf der Website  “Rastadt-Beresan-Ahnenforschung”, finden Sie Infos zu Thema wie z.B. Ortspläne, Sterbelisten, Angaben über Verhaftungen, Holocoust in der Ukraine…

 

Kirche in Rastadt, Beresan Schulklasse in Rastadt

 

Kommentare sind geschlossen.